Seite auswählen

Füllstandmessung von Endress+Hauser

Füllstandmessung von Endress+Hauser

Verfügbarkeit realisiert

Bildquelle: Endress+Hauser

Bildquelle: Endress+Hauser

In der Total-Raffinerie in Leuna werden für die unterschiedlichsten  Verfahrensschritte viele verschiedene Zuschlagstoffe im Prozess benötigt. Die ständige Verfügbarkeit dieser Stoffe ist Voraussetzung für eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Eine große Rolle spielt hier auch die zuverlässige Füllstandmessung von Endress+Hauser in den Silobehältern für Katalysator-Schüttgut.

Ein Beispiel für die ständige Verfügbarkeit von Stoffen in der Total-Raffinierie in Leuna sind die Siloanlagen mit Katalysator- Schüttgut. Unter verschiedensten Gesichtspunkten erschien die Instandsetzung der 15 Jahre alten, unzuverlässigen und zwischenzeitlich permanent defekten kapazitiven Füllstandmessungen des Katalysator- Schüttgutes in den Silobehältern nicht als „1:1-Renovierung“ realisierbar – dafür jedoch umso dringender notwendig.

Optimierte Füllstandmessung

Für die Erneuerung dieser Messungen erachteten die Planer den Einsatz von frei abstrahlender Radarmesstechnik als einen zeitgemäßen und optimal zur Applikation passenden Lösungsansatz. Die Silobehälter sind 20 m hoch, haben unterschiedliche Durchmesser von ca. 4 bzw. 7 m, der obere Teil ist zylindrisch und im unteren Teil kegelförmig auslaufend. Sie sind mit verschiedenen Einbauten versehen, sind ungleichmäßig segmentiert und haben damit eine sehr unterschiedlich stark strukturierte Innenfläche.

Als einzig möglicher Montageort für den Radarsensor wurde ein 4″-Flanschanschluss auf einem verlängert angeschweißten Stutzen des außermittig angeordneten 20″-Mannlochs fest vorgegeben.

Das Katalysator–Schüttgut ist sehr fein strukturiert, neigt nicht zu Wechten- oder Trombenbildung und hat einen niedrigen, schwankenden Epsilon-Wert zwischen 2 und 3,5. Die Befüllung der Silos erfolgt teilweise schnell und mit extremer Staubentwicklung bei einer Füllguttemperatur von bis zu 500 °C. Der Entleerungsvorgang erfolgt dagegen sehr langsam bei einer Medientemperatur von ca. 20 °C.

Es bestehen hohe Verfügbarkeits- und Genauigkeitsanforderungen an das Füllstandmesssignal für den Befüll- und Entleervorgang, die Bevorratung und die Logistik. Im laufenden Anlagenbetrieb wird eine hohe Zuverlässigkeit bei minimalem Wartungsaufwand für das Messsystem erwartet.


Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem E-Paper.

Button zum Artikel im E-Paper

Teilen:

Veröffentlicht von

Eva Linder

Das Schöne an der VERFAHRENSTECHNIK ist für mich die Branchenvielfalt und die Nähe zum Anwender.

ANZEIGE

ANZEIGE

Digital Scout SPS Connect 2020

Bevorstehende Veranstaltungen

Jan
26
Di
ganztägig Prüfung von Energieanlagen auf E... @ Online
Prüfung von Energieanlagen auf E... @ Online
Jan 26 ganztägig
Prüfung von Energieanlagen auf Explosionssicherheit gemäß BetrSichV @ Online
Nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), §§ 15, 16 und Anhang 2, Abschnitt 3, Nrn. 4.1 und 5.1, sind Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen vor der erstmaligen Inbetriebnahme, nach prüfpflichtigen Änderungen und wiederkehrend mindestens alle sechs Jahre auf[...]
Mai
30
Mo
ganztägig Ifat @ München
Ifat @ München
Mai 30 – Jun 3 ganztägig
 

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe