1. Home
  2. /
  3. Prozesstechnik
  4. /
  5. Bilanz-PK von Zeppelin
Konzern schließt Geschäftsjahr 2023 erfolgreich ab

Bilanz-PK von Zeppelin

02.04.2024
von Redaktion VERFAHRENSTECHNIK
Der Zeppelin Konzern hat bei seiner Bilanz-PK am 28.03.2024 bekannt gegeben, dass der Konzern das Geschäftsjahr 2023 erfolgreich abschließen konnte.

Der Zeppelin Konzern hat bei seiner Bilanz-PK am 28.03.2024 bekannt gegeben, dass der Konzern das Geschäftsjahr 2023 mit einem Umsatz von 3,9 Milliarden Euro (2022: 3,8 Milliarden Euro), einem EBITDA von 482 Millionen Euro (Vorjahr: 437 Millionen Euro) sowie einem Ergebnis vor Steuern von 154 Millionen Euro (Vorjahr: 135 Millionen Euro) erfolgreich abschließen konnte.

Der Zeppelin Konzern erwartet 2024 eine zunehmende Investitionszurückhaltung, sieht aber Chancen in Energiewende, Miete und nachhaltigen Antriebssystemen. Die wichtigsten Daten:

  • Konzernumsatz 3,9 Mrd. Euro (+3%)
  • EBITDA 482 Mio. Euro (+10%)
  • Konzernergebnis vor Steuern vom Einkommen und Ertrag: 153,8 Mio. Euro (+14%)
  • Mitarbeiterzahl 10.361 (-1,9%) (Mitarbeitende im Jahresdurchschnitt inkl. Auszubildenden)

Zitate aus der Bilanz-PK …

... lesen Sie HIER

Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns erklärte: „Zeppelin konnte trotz globaler, geopolitischer und konjunktureller Unsicherheiten, die zu einer Investitions- und Kaufzurückhaltung über nahezu alle unserer Geschäftsfelder führte, den Umsatz gegenüber dem Vorjahr steigern. Ausschlaggebend für dieses gute Ergebnis waren neben der verbesserten Lieferfähigkeit unseres Herstellerpartners Caterpillar und dem hohen abzuarbeitenden Auftragsbestand, das große Engagement und die beeindruckende Loyalität unserer Mitarbeitenden.“

Christian Dummler, Geschäftsführer und CFO des Zeppelin Konzerns, unterstreichte: „Wir haben 2023 erneut unsere hohe Resilienz durch die strategische Ausrichtung des Unternehmens bewiesen. Auch unter zunehmend herausfordernden Rahmenbedingungen konnten wir Zeppelin positiv und wirtschaftlich erfolgreich weiterentwickeln. Die erneut bescheinigte Ratingnote „A-“ mit „stabilem Ausblick“ der Creditreform Rating AG, bestätigt die hohe Kreditwürdigkeit und das sehr geringe Ausfallrisiko. Besonders honoriert wurde, dass der Zeppelin Konzern den Umsatz steigern und das Ergebnis operativ stabil halten konnte, obwohl die Auswirkungen des Kriegs Russlands gegen die Ukraine Umsatz und Ergebnis in 2022 merklich belastet hatten.“

„Der Zeppelin Konzern kann auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Dieser Erfolg basiert auf der konstruktiven, verantwortungs- und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung, Aufsichtsrat und Arbeitnehmern. Die Investitionen in Infrastruktur, Technologie und anorganisches Wachstum auf anhaltend hohem Niveau, sichern die Zukunftsfähigkeit von Zeppelin“, fügt Andreas Brand, Vorsitzender des Aufsichtsrates des Zeppelin Konzerns hinzu.

Die Entwicklung der Strategischen Geschäftseinheiten

Die erfahren Sie nach dem KLICK

Trotz abnehmender Auftragseingänge im Jahresverlauf kann die Geschäftseinheit Baumaschinen Zentraleuropa aufgrund des hohen Auftragsbestands auf ein Jahr mit einem hohen Umsatzzuwachs zurückblicken. Durch politische Verunsicherung und anhaltend hohe Zinsen sowie einer hohen Preisdynamik im Bau, ist die Nachfrage nach neuen Baumaschinen trotz der notwendigen Investitionen in die Infrastruktur für Energie, Digitalisierung und Instandhaltung sowie in Verkehrswege zurückgegangen.

Die Gesellschaften in den skandinavischen Gebieten konnten die Umsatzleistung ebenfalls leicht ausbauen, bleiben aber von der ebenfalls abflachenden Baukonjunktur nicht unberührt.

Nach dem vollständigen Rückzug aus dem Bau- und Bergbaugeschäft in Russland erfüllt die Strategische Geschäftseinheit Baumaschinen Eurasia die bestehenden Verpflichtungen gegenüber nicht sanktionierten Kunden im Bereich der Landwirtschaft. In der Ukraine führte Zeppelin die Geschäftsaktivitäten trotz der widrigen Umstände fort. Und in Usbekistan und Armenien entwickelte sich der Markt für Bau- und Bergbaumaschinen weiterhin positiv.

Auch 2023 ist Zeppelin anorganisch gewachsen. Mit der Akquisition der Vermiet-Organisation CP ApS in Dänemark baute Zeppelin sein Engagement für temporäre Mietlösungen in Skandinavien weiter aus und konnte die Marktposition in Dänemark deutlich stärken. Mit einem anhaltend hohen Auftragseingang für die Überholungen und Reparaturen von Motoren, dem wachsenden Neugeschäft für Großwärmepumpen und Netzersatzanlagen sowie dem internationalen Marine-Yacht-Service steigerte die Geschäftseinheit Power Systems sowohl Auftragseingang als auch Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr. Die Märkte der SGE Anlagenbau haben sich stabil entwickelt. Treiber der hohen Nachfrage waren Recycling-Lösungen im Kunststoff- und Reifenbereich sowie Mischlösungen in der Batterie-Aufbereitung.

Ausblick Geschäftsjahr 2024

Bitte klicken Sie jetzt!

Matthias Benz wird zum 1. Juli 2024 Mitglied der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns und tritt zum 1. Oktober 2024 als Vorsitzender der Geschäftsführung die Nachfolge von Peter Gerstmann an. Peter Gerstmann ist seit 2010 Vorsitzender der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns, für den er seit 24 Jahren tätig ist. Er gab frühzeitig bekannt, dass er diese Verantwortung übergeben möchte und für einen weiteren Bestellungszeitraum nicht zur Verfügung steht. Er steht dem Konzern bis Jahresende beratend und unterstützend zur Verfügung.

Der Zeppelin Konzern rechnet 2024 mit einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld durch die stark angespannte geopolitische Lage, sowie der damit einhergehenden Investitionszurückhaltung internationaler Kunden. Die Entwicklung des Marktes in Deutschland ist maßgeblich geprägt von einer weiterhin schwierigen Situation in der Bauindustrie, die einen starken Rückgang des Verkaufs und der Vermietung von Baumaschinen und Ausrüstungen erwarten lässt. Dem gegenüber stehen Wachstumschancen bei ganzheitlichen Lösungen in der Vermietung, in der Energie- / Wärmeerzeugung, Netzersatzanlagen sowie eine gute Positionierung innerhalb der Zukunftsmärkte Recycling und Batteriemassen-Aufbereitung sowie richtungsweisende Technologien bei Assistenzsystemen, Maschinensteuerung und digitalen Servicelösungen.

Quelle: Zeppelin

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Siemens Xcelerator für Spanien
Siemens Xcelerator für Spanien

Die globale Lebensmittel- und Getränkeindustrie steht vor großen Herausforderungen. Deshalb treibt nun Spanien die digitale Transformation mit Siemens Xcelerator voran. Die Herausforderungen reichen von unterbrochenen Lieferketten bis zu inflationsbedingten Preissteigerungen.

Icotek gründet Niederlassung in Spanien
Icotek gründet Niederlassung in Spanien

Icotek, ein Anbieter von Kabelmanagementlösungen hat zum 01.04.24 eine Niederlassung in Spanien eröffnet. Diese strategische Erweiterung stärkt die Präsenz des Unternehmens auf dem spanischen Markt und unterstreicht das Engagement für Kunden in der Region.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!