Damit Bier nach Bier schmeckt

Damit Bier nach Bier schmeckt

Überall dort, wo höchste Hygieneanforderungen und Produktsicherheit eine große Rolle spielen, kommt die sogenannte CIP-Reinigung zur Anwendung. Dieses „Cleaning in Place“ wird in Brauereien, Molkereien und bei der Herstellung von Lebensmitteln eingesetzt, um die gesamte Produktionsanlage inkl. Tanks und Rohrsysteme in Zyklen zu reinigen.

Bildquelle: Sera GmbH

Im Bereich der Lebensmittelherstellung ist Hygiene das oberste Gebot. Produktionsanlagen müssen daher in regelmäßigen Zyklen gereinigt werden, um eine gleichbleibende Produktqualität unter Einhaltung der gängigen Hygienestandards zu gewährleisten. Die CIP-Reinigung hat dabei längst die manuelle Reinigung abgelöst, ist sie doch viel wirtschaftlicher und zuverlässiger.

Der Prozess der CIP-Reinigung verläuft in der Regel immer gleich: Zunächst werden Reste und Ablagerungen der letzten Produktion mit Stapelwasser ausgespült, im Anschluss eliminiert Lauge organische Spurenelemente. Nachdem mineralische Ablagerungen mithilfe von Säure entfernt wurden, wird die gesamte Anlage abschließend desinfiziert und mit Frischwasser gespült. Die Anlage steht danach wieder für die Produktion bereit.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem E-Paper.

 

Gepostet von: Redaktion

Teilen Sie diesen Artikel auf
Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen