1. Home
  2. /
  3. Nachhaltigkeit
  4. /
  5. Wasserstoff für die Mobilität...
Green Automation

Wasserstoff für die Mobilität nutzbar machen

14.03.2023
von Nicole Steinicke

Bei den diesjährigen Fachpresstagen des Redaktionsbüro Stutensee, wurde der Schwerpunkt auf Green Automation gesetzt. Unter anderem wurde das Thema Grüner Wasserstoff behandelt. Dieser kann unter bestimmten Voraussetzungen durchaus zur ökologischen Alternative zum Diesel-LKW werden.

Green Automation hieß der Schwerpunkt bei den diesjährigen Fachpressetagen des Redaktionsbüro Stutensee. Manchem stellt sich dabei eventuell die Frage: Ist das Thema „grün“ inzwischen nicht genau so abgedroschen wie Digitalisierung, Industrie 4.0 oder andere Buzz-Words? Umso interessanter war es zu beobachten, dass sich das Thema nicht nur in diesem speziellen Vortragsblock widerspiegelte, sondern durch die ganze Veranstaltung zog: Da gab es Zertifikate für einen gepflanzten Baum statt Werbegeschenke, mehr digitale statt ausgedruckter Unterlagen und in vielen Vorträgen klangen Umweltschutz und Nachhaltigkeit mit an. Bezeichnend dabei: Es wurde viel authentischer vermittelt als noch vor einigen Jahren, ganz ohne den fahlen Beigeschmack von Greenwashing. Es scheint, als habe das Thema „nachhaltige Produktion“ die Automatisierungsunternehmen nun wirklich erreicht. Einige Einblicke:

Wasserstoff für Mobilität nutzbar machen

Bild: Christian Wirl von Wika berichtet die Herausforderung der Wasserstoff-Thematik

Wasserstoff wird in den Medien zwiespältig diskutiert. Grüner Wasserstoff könnte jedoch unter bestimmten Voraussetzungen zur ökologischen Alternative zum Diesel-LKW werden. Wichtig ist dann aber der Ausbau eines geeigneten Tankstellennetzes. In seinem Vortrag zeigte Christian Wirl von der WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, welche messtechnische Herausforderungen beim Betrieb von H2-Tankstellen bestehen (Drücke bis 900 bar und Temperaturen von -40 °C bis +85 °C), aber auch welche Herausforderungen Normen mit sich bringen, die derzeit noch permanent im Wandel sind. Die physikalischen Eigenschaften von Wasserstoff machen den Einsatz ebenfalls nicht einfacher: Er ist hochentzündlich, extrem klein, dringt damit in Metallstrukturen ein und kann diese verspröden. Zudem kann er die gewünschte Langzeitstabilität von Messsignalen beeinflussen. Dennoch ist der Referent davon überzeugt: „Der messtechnische Bedarf für die Infrastruktur wird sich zielstrebiger befriedigen lassen, sobald die laufenden Normgebungen weitgehend abgeschlossen sind. Parallel dazu ist die Wasserstoff-Branche bestrebt, die Kosten beim Bau und Betrieb von Tankstellen durch Standardisierungen, günstigere Komponenten und optimierte Abläufe zu senken, um das H2-Tanken auch preislich attraktiv zu gestalten. Daraus ergeben sich zusätzliche Anforderungen für die Mess- und Regeltechnik in Richtung Effizienzsteigerung.“

Intelligent Energie sparen mit IoT-Vernetzung

Die Grafik zeigt mögliche Einsparpotentiale im Überblick

Laut Branchenverbänden lässt sich der Strombedarf in Unternehmen durch smarte Vernetzung um bis zu 80 Prozent senken (Grafik). Integrierte IoT-Konzepte verringern nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern auch die energiebezogenen Betriebskosten. Damit befasste sich Dennis Paul, Bereichsleiter IoT-Projekte bei Wireless Logic mdex GmbH, in seinem Vortrag. Er zeigte, wie sich die neuesten LPWAN-Mobilfunkstandards für die M2MKommunikation, die bewusst auf Energie-Effizienz zugeschnitten sind, hier sinnvoll nutzen lassen. Paul sprach über Sparpotenziale zum Beispiel beim Licht-Monitoring smarter Beleuchtungssysteme oder bei der Gebäudeautomatisierung: „Nicht immer lohnt sich der Aufwand für eine vollständige Restaurierung der Außenhülle von Gebäuden oder sie ist technisch nicht umsetzbar. Durch die Vernetzung von Gebäudefunktionen kann trotzdem erhebliches Energiesparpotenzial erschlossen werden, indem man Ressourcen und Funktionen bedarfsgerecht zur Verfügung stellt.“ Möglich wird das mit der eUICC-Technologie von eSIM-Chips. Die nur 6 x 5 mm eSIMs werden bereits auf den Platinen der Endgeräte fest verbaut, sind resistent gegen Feuchtigkeit und Vibrationen und eignen sich so perfekt zur Vernetzung in der Fertigung und Lagerlogistik sowie für mobile Anwendungen. Der Clou ist jedoch die Zukunftssicherheit: Die Datenverbindung kann bei eSIMs Over-the-Air eingespielt und verwaltet werden.

Nachhaltigkeit in der Verbindungstechnik

Dass bereits jede einzelne Schraube zum Energiesparer werden kann, zeigte Michael Pult von der Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG. Ein Hauptaugenmerk für die Verringerung des CO2-Outputs liege auf der produzierenden Industrie, insbesondere auf der Automobilindustrie. Doch auch die Zulieferindustrie müsse mit neuen Konzepten, Verfahren und Produkten ihren Anteil leisten. Mit dem ACO2-Save-Ansatz betrachtet das Unternehmen nicht nur Emissionen über die gesamte Lieferketten, sondern sucht schon bei der Planung und Entwicklung von Verbindungslösungen nach Einsparmöglichkeiten. Ein sehr großer Einspareffekt ergibt sich z.B. durch den Einsatz innovativer Verbindungs- und Kaltumformtechnik. Gemeinsam mit dem Kunden analysiert das Unternehmen beispielsweise Möglichkeiten zum Wechsel der Produktionstechnologie von Teilen. So kann es teilweise sinnvoll sein, Teile, die derzeit noch spanabhebend hergestellt werden, als Kaltumformteilen mit geringerem Materialeinsatz und insgesamt kosteneffizienter zu fertigen. Ein solcher Wechsel der Produktionstechnologie kann dann Emissionen um 45 Prozent reduzieren.

Lean, Green und Smart

Im letzten Vortrag im Schwerpunkt Green-Automation standen Energieketten im Fokus. Christian Ziegler, Leiter Produktmanagement e-ketten bei Igus, verdeutlichte wie lean, smart und green miteinander in Verbindung stehen, denn auch Prozesse lean und smart zu gestalten hat letzten Endes Einfluss auf die Nachhaltigkeit. Unter dem Brand chainge (abgeleitet aus Chain und Change) vernetzt das Unternehmen Wertstofflieferanten mit Recyclern und Verarbeitern. Das Programm startete 2019 und hat seither 70 t Altkunststoff eingesammelt, davon allein 37 t im Jahr 2022. Diesen können Recycler aufbereiten und wieder der Produktion zuführen. Der Fokus liegt auf technischen Kunststoffen und darauf, diese einfach und schnell dem Recycling zuzuführen. Aus den so eingesammelten Altkunstoffen entstehen dann neue Produkte. Zum Beispiel haben die Energieketten-Experten 28 Kettentypen mit dem Recyclingmaterial „igumid CG“ ab Lager im Angebot. Diese haben die gleichen technischen Eigenschaften und Belastungsgrenzen wie e-ketten aus Standardmaterial, sind preisneutral und bringen 28 % CO2 Einsparung nach EPD. Die Vorträge des Green-Automation Schwerpunktes und weitere Vorträge bei den Fachpressetagen machten deutlich, dass das Thema Nachhaltigkeit in der Automatisierungsbranche angekommen ist und vielfältig gelebt wird.

Fachpressetage Stutensee

Die Fachpressetage Stutensee sind eine Multi-Pressekonferenz mehrerer Unternehmen. Bei der Veranstaltung präsentieren Firmen der Automatisierungs-Branche in Vorträgen ebenso wie auf der angeschlossenen Tischmesse ihre neusten Entwicklungen der Fachpresse. In diesem Jahr waren 25 Unternehmen und über 50 Redaktionen vertreten. Beide Seiten profitieren von den Synergien der Veranstaltung: Redakteur:innen müssen für einen bunten Strauß an Informationen und vielfältige Pressekontakte nur einmal reisen, während die vertretenen Firmen ein breiteres Publikum ansprechen als bei der Pressekonferenz im eigenen Haus bei zugleich geringerem Vorbereitungsaufwand.

Teaser: Jürgen Fälchle – stock.adobe.com
Bild: Christian Wirl von der WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG: „Der messtechnische Bedarf für die Infrastruktur wird sich zielstrebiger befriedigen lassen, sobald die laufenden Normgebungen weitgehend abgeschlossen sind.“  (Quelle: Redaktionsbüro Stutensee)
Grafik: Einsparpotentiale im Überblick (Quelle: dena)
Autorin: Dipl.-Ing. (FH) Nora Crocoll, Redaktionsbüro Stutensee

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Webinar: Vorausschauende Wartung
Webinar: Vorausschauende Wartung

Das Unternehmen Paul Vahle veranstaltet am 20. Juni ein kostenfreies Webinar zum Thema vorausschauende Wartung. Im Fokus stehen die Funktionen und Vorteile des intelligenten Stromabnehmersystems Smart Collector von Vahle.

De Dietrich übernimmt Heinkel
De Dietrich übernimmt Heinkel

De Dietrich Process Systems hat die Heinkel-Gruppe übernommen. Damit möchte Anbieter von Prozessequipment, technischen Systemen und Prozesslösungen seine industrielle Basis in Europa stärken und seine Präsenz auf internationalen Märkten erweitern.

Tyczka Gruppe feiert 100-jähriges
Tyczka Gruppe feiert 100-jähriges

Mit einem Festakt im Hotel Bayerischer Hof in München feierte Tyczka zusammen mit Gästen wie Staatsminister Dr. Florian Herrmann und dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber sein 100-jähriges Firmenjubiläum.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!