1. Home
  2. /
  3. Pumpen & Armaturen
  4. /
  5. VDMA: Material- und Lieferengpässe...
Armaturen

VDMA: Material- und Lieferengpässe bremsen Armaturenbranche

30.05.2022
von Redaktion VERFAHRENSTECHNIK

Das Angebotsspektrum der Armaturenbranche ist groß und das Thema Digitalisierung schafft derzeit neue Absatzperspektiven. Die deutschen Hersteller sind aber auch in Ländern und Regionen erfolgreich, in denen vorrangig grundlegende Produkte und Services gefragt sind. So hatte sich 2021 nach einem Corona bedingt schwachen Vorjahr das Exportgeschäft der deutschen Industriearmaturenhersteller rasch erholt. Insgesamt wurden Industriearmaturen im Wert von rund 4,5 Mrd. Euro ins Ausland exportiert. Das entspricht einem Anstieg von 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Exportgeschäft mit dem wichtigsten Handelspartner China hat rasch Fahrt aufgenommen und liegt mit plus 11,4 Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau. Es wurden Armaturen im Wert von 619,7 Mio. Euro in die Volksrepublik geliefert. Die Ausfuhren in das zweitwichtigste Abnehmerland USA stiegen dagegen nur um 5,7 Prozent auf 383,2 Mio. Euro. Sie liegen damit noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau von 436,4 Mio. Euro.

Insgesamt hat die deutsche Industriearmaturenbranche 2021 nur ein leichtes Umsatzplus von 1 Prozent erzielt. Das Inlandsgeschäft stagnierte. Nur das Geschäft im Euro-Raum erholte sich kräftig und kletterte um 11 Prozent. Im Laufe des Jahres füllten sich die Auftragsbücher. „Bedingt durch Materialmangel und Lieferengpässe konnten die Hersteller zahlreiche Orders noch nicht abarbeiten“, hebt Burchard hervor. „Infolge des Krieges in der Ukraine und der Corona-bedingten Teillockdowns in China haben sich die Lieferengpässe unlängst nochmals verschärft. Wir rechnen daher nur mit einem zögerlichen Abbau des hohen Auftragsstaus.“

Text: VDMA
Foto: Dusan Radivojevic – stock.adobe.com

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Energiepreisentwicklung 2023
Energiepreisentwicklung 2023

Der Kreditversicherer Allianz Trade geht in einer Studie davon aus, dass die Energiepreise in diesem Jahr deutlich nach oben schnellen dürften. 2022 sei der Anstieg für Unternehmen noch relativ überschaubar gewesen.

Schneider Electric veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht
Schneider Electric veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Schneider Electric hat die neusten Zahlen zu den Fortschritten seiner Nachhaltigkeitsmaßnahmen veröffentlicht. In dem Bericht für das Jahr 2022 heißt es, dass es den Anwender des Unternehmens mithilfe von digitalen Lösungen und Services im vergangenen Jahr ermöglicht wurde, rund 90 Millionen Tonnen CO2 einzusparen.

Wasserstoff für die Mobilität nutzbar machen
Wasserstoff für die Mobilität nutzbar machen

Green Automation hieß der Schwerpunkt bei den diesjährigen Fachpressetagen des Redaktionsbüro Stutensee. Manchem stellt sich dabei eventuell die Frage: Ist das Thema „grün“ inzwischen nicht genau so abgedroschen wie Digitalisierung, Industrie 4.0 oder andere Buzz-Words?

You have Successfully Subscribed!