1. Home
  2. /
  3. Prozesstechnik
  4. /
  5. Flowave: Durchflussmessung mit Einsparpotenzial
Produkt und Spülmittel zuverlässig unterscheiden

Flowave: Durchflussmessung mit Einsparpotenzial

08.07.2024
von Redaktion VERFAHRENSTECHNIK
Der Flowave ermittelt außer Durchfluss und Temperatur auch Massendurchfluss sowie Dichte - und er kann zwischen Spülmedium sowie Produkt unterscheiden.

Der Flowave von Bürkert kann außer Durchfluss und Temperatur weitere Messwerte wie Massendurchfluss und Dichte ermitteln. So lässt sich der Reinigungsprozess optimieren, da der Sensor zwischen Spülmedium und Produkt unterscheiden kann.

Bei der Herstellung von Kosmetika gilt es ebenso wie im Pharma-, Biotech- oder Lebensmittel-Bereich strenge Qualitäts- und Hygienerichtlinien einzuhalten. Deshalb müssen Produktionsanlagen bei Chargen- oder Produktwechsel regelmäßig gereinigt werden.

Der Produktionsprozess soll aber gleichzeitig möglichst effizient ablaufen. Wer hier auf die richtige Technologie setzt, kann Einsparpotenziale nutzen, zum Beispiel beim Reinigungsaufwand.

Oberflächenwellen zur Inline-Durchflussmessung

Hier punktet die Flowave-Technologie von Bürkert, die akustische Oberflächenwellen (Surface Acoustic Waves, SAW) zur Inline-Durchflussmessung von Flüssigkeiten nutzt. Neben der Messung von Durchfluss und Temperatur kann derselbe Sensor zudem weitere Messwerte wie Massendurchfluss und Dichte ermitteln sowie über den Dichtefaktor Gasblasen und Partikel erkennen.

So lässt sich der Reinigungsprozess optimieren, da der Sensor zwischen Spülmedium und Produkt unterscheiden kann, was Ausschuss und Abwasserbelastung deutlich reduziert.

Wartungsfreies Messprinzip

Das Messprinzip kommt dabei vollständig ohne messstoffberührende Sensorelemente im Messrohr aus. Das bringt gleich mehrere Vorteile: Keine Elemente im Messrohr bedeuten weder Leckagen noch Material-Unverträglichkeiten oder Wartungen, zudem gibt es keinen Druckabfall und die Reinigung gestaltet sich einfach.

Im Prozess verhält sich der Sensor wie ein Stück Rohr. Er besteht aus hochwertigem Edelstahl, es gibt keine Toträume und alle Hygieneanforderungen sind erfüllt. Das bestätigen gleich mehrere Zertifikate wie ASME BPE und EHEDG. Der Messbereich beträgt bei Nennweite DN 8 bis 0,3 l/min und bei DN 80 bis 3.300 l/min. Alle gängigen Prozessanschlüsse wie Tri-Clamp, Flansch oder SMS-Verschraubung sind verfügbar.

Die Montage ist einfach: Der Ein- und Ausbau des vergleichsweise leichten Geräts sowie die Nachkalibrierung kann bequem eine Person erledigen. Die Kommunikation mit der übergeordneten Steuerung ist wahlweise über Profibus DP, Profinet oder über eine analoge 4…20 mA-Schnittstelle möglich.

Quelle: Bürkert Fluid Control System

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Ranga Yogeshwar ehrt Werma
Ranga Yogeshwar ehrt Werma

Würdigung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar gratulierte Werma Signaltechnik zur Auszeichnung TOP 100. Die Preisverleihung fand am Freitag, 28. Juni, in Weimar statt, für alle die am Jahresanfang das TOP 100-Siegel erhalten haben.

Planmäßiger Führungswechsel bei Zeppelin
Planmäßiger Führungswechsel bei Zeppelin

Matthias Benz, aktuell Geschäftsführer der Raufoss Technology wird zum 1. Juli 2024 Mitglied der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns. Am 1. Oktober 2024 tritt er als Vorsitzender der Geschäftsführung die Nachfolge von Peter Gerstmann an.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!