1. Home
  2. /
  3. Prozesstechnik
  4. /
  5. Endress+Hauser unterstützt 1,5-Grad-Ziel
Firmengruppe tritt der Science Based Targets Initiative bei

Endress+Hauser unterstützt 1,5-Grad-Ziel

04.05.2023
von Redaktion VERFAHRENSTECHNIK
Endress und Hauser unterstützt das 1,5-Grad-Ziel der Pariser Klimaschutzkonvention. Das Unternehmen ist der Science Based Targets Initiative (SBTi) beigetreten.

Endress und Hauser unterstützt das 1,5-Grad-Ziel der Pariser Klimaschutzkonvention. Spätestens bis 2050 will der Spezialist für Mess- und Automatisierungstechnik den Ausstoß an Treibhausgasen auf netto null senken. Das Unternehmen ist der Science Based Targets Initiative (SBTi) beigetreten, die auf Reduktion und nicht Kompensation von Emissionen setzt, und will in den nächsten Monaten eine entsprechende Klimastrategie ausarbeiten.

Um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, muss der Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 halbiert werden und bis 2050 auf null sinken. Vor diesem Hintergrund unterstützt SBTi Unternehmen dabei, sich auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse freiwillig Klimaschutzziele zu setzen. „Wir arbeiten derzeit an einer Klimastrategie der Firmengruppe, die konkrete Zwischenziele auf dem Weg zu Netto-Null definieren wird“, sagt Dr. Manfred Jagiella, der als Mitglied des Executive Boards das Thema Nachhaltigkeit bei Endress+Hauser verantwortet.

CO2-Fußabdruck als Grundlage für Nachhaltigkeitsstrategie

Endress und Hauser legt seit vielen Jahren beim Bau neuer Gebäude großen Wert auf Energieeffizienz, nutzt an vielen Standorten erneuerbare Energien und fördert die Elektromobilität. „Diesen Weg wollen wir konsequent weiterverfolgen, zumal die Anforderungen von allen Seiten wachsen“, betont Julia Schempp. Sie treibt als Corporate Social Responsibility Officer bei Endress und Hauser die Klimastrategie wie auch weitere Verbesserungen in ökologischen, ethischen und sozialen Belangen voran. Dabei kann sie sich auf Kolleginnen und Kollegen in einem weltweiten Netzwerk stützen.

In einem ersten Schritt hat Endress+Hauser 2022 den CO2-Fußabdruck gemäß dem Greenhouse Gas Protocoll erfasst, einem internationalen Standard für Treibhausgas-Bilanzierung. Dazu wurden Kennzahlen zu direkten und indirekten Emissionsquellen (Scope 1 und 2) ausgewertet. Scope 3 für Emissionen entlang der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsketten ist noch in Arbeit. Seit 2021 beteiligt sich Endress und Hauser zudem am Carbon Disclosure Project (GDP), dem weltweit größten Offenlegungssystem für unternehmerische Umweltstrategien.

Nachhaltigkeitsaktivitäten erfassen auch Scope 3

Umsetzen will das Unternehmen die Klima- und Nachhaltigkeitsziele entlang der gruppenweit einheitlichen Geschäftsprozesse. Dabei hat das global aktive Unternehmen auch die Lieferketten im Blick. Julia Schempp fungiert seit Jahresbeginn zugleich als Human Rights Officer. Um Risiken im eigenen Unternehmen und bei Lieferanten frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden, wurde ein menschenrechtliches und umweltbezogenes Risikomanagementsystem eingeführt.

Scope 3 ist ein wichtiger Teil des Nachhaltigkeitsberichts

Zu den Maßnahmen zählt ein Hinweisgebersystem für menschenrechtliches oder umweltbezogenes Fehlverhalten, das über die Website zugänglich ist. Mitarbeitende, Geschäftspartner und Außenstehende können hier – auch anonym – mögliche Verstöße melden, die unabhängig geprüft werden. Dies entspricht Empfehlungen des deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSPG) sowie der Schweizer Verordnung über Sorgfaltspflichten und Transparenz bezüglich Mineralien und Metallen aus Konfliktgebieten und Kinderarbeit (VSoTr).

Forum zum nachhaltigen Umbau der Prozessindustrie

„Die Verbindung von ökonomischem Erfolg mit sozialem Handeln und ökologischer Verantwortung prägt uns seit der Gründung vor 70 Jahren“, betont CEO Matthias Altendorf. Er sieht die Firmengruppe hierbei auf gutem Weg. Ein wichtiger Indikator für ihn ist die Platzierung im EcoVadis-Nachhaltigkeitsaudit. Endress und Hauser erzielte im vergangenen Jahr wiederum 76 von 100 Punkten im Benchmark. Damit platzierte sich die Firmengruppe im obersten Prozent der Vergleichsgruppe und erreichte mit Platin die höchste Anerkennungsstufe.

Wie wichtig dem Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit ist, zeigt auch deren Global Forum vom 26. bis 28. Juni 2023 in Basel. Die Firmengruppe nimmt ihr 70-jähriges Bestehen zum Anlass, um mit über 1.000 Kunden, Partnern und Experten unter dem Titel Insights for sustainable decisions über den nachhaltigen Umbau der verfahrenstechnischen Industrie zu sprechen. Dazu Altendorf: „Wir sind überzeugt: wir sind Teil der Lösung und nicht des Problems.“

Den aktuellen Endress und Hauser Nachhaltigkeitsbericht finden HIER.

Quelle: Endress und Hauser

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Webinar: Vorausschauende Wartung
Webinar: Vorausschauende Wartung

Das Unternehmen Paul Vahle veranstaltet am 20. Juni ein kostenfreies Webinar zum Thema vorausschauende Wartung. Im Fokus stehen die Funktionen und Vorteile des intelligenten Stromabnehmersystems Smart Collector von Vahle.

De Dietrich übernimmt Heinkel
De Dietrich übernimmt Heinkel

De Dietrich Process Systems hat die Heinkel-Gruppe übernommen. Damit möchte Anbieter von Prozessequipment, technischen Systemen und Prozesslösungen seine industrielle Basis in Europa stärken und seine Präsenz auf internationalen Märkten erweitern.

Tyczka Gruppe feiert 100-jähriges
Tyczka Gruppe feiert 100-jähriges

Mit einem Festakt im Hotel Bayerischer Hof in München feierte Tyczka zusammen mit Gästen wie Staatsminister Dr. Florian Herrmann und dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber sein 100-jähriges Firmenjubiläum.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!