1. Home
  2. /
  3. Prozesstechnik
  4. /
  5. Alpla und Tönissteiner realisieren...
Aus 100 Prozent Recyclingmaterial (rPET)

Alpla und Tönissteiner realisieren PET-Mehrwegflasche

11.10.2023
von Redaktion VERFAHRENSTECHNIK
Alpla und Tönissteiner Sprudel haben eine PET-Mehrwegflasche aus 100 Prozent Recyclingmaterial (rPET) entwickelt.

Verpackungs- und Recyclingspezialist Alpla und der Privatbrunnen Tönissteiner Sprudel haben eine PET-Mehrwegflasche aus 100 Prozent Recyclingmaterial entwickelt. Die wiederverwendbare 1-Liter-Mehrwegflasche für Mineralwasser senkt laut den Unternehmen den CO2-Verbrauch und hat mit ihrem geringen Gewicht logistische Vorteile. Sie ist ab sofort im Handel erhältlich.

100 Prozent für den Wertstoffkreislauf: Alpla und Tönissteiner präsentieren nach rund einem Jahr Entwicklung eine PET-Mehrwegflasche aus 100 Prozent Post-Consumer-Recyclingmaterial (ausgenommen Verschluss und Etikett). Die 1-Liter-Flasche des international tätigen Verpackungs- und Recyclingspezialisten und der ältesten Römerquelle Deutschlands schont laut Datenblatt Ressourcen bei der Produktion und senkt den CO2-Verbrauch. Das Recycling-PET (rPET) für die innovative Verpackungslösung steuert Alplarecycling aus eigener Produktion bei. Nach Ablauf der Lebensdauer ist die Flasche vollständig wiederverwertbar.

Einheitliche Sammlung und …

„Verpackungen der Zukunft sind nachhaltig, leicht und sicher. Das schaffen wir schon heute mit einer Kreislaufwirtschaft nach dem Bottle-to-Bottle-Prinzip, Gewichtsoptimierung und konsequentem Design for Recycling. Gemeinsam mit Tönissteier vereinen wir alle diese Ansätze in einer neuen Mehrweglösung aus 100 Prozent rPET“, freut sich Georg Pescher, Geschäftsführer von Alpla Deutschland.

Hermann-Josef Hoppe, Geschäftsführer von Tönissteiner betont: „Wir steht für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Mit Alpla haben wir einen innovativen Partner für die Einführung unserer ersten individuellen rPET-Mehrwegflasche gefunden. Die klimafreundliche Flasche ist perfekt auf unsere Sortier-, Abfüll- und Transportprozesse abgestimmt.“,

… minimaler Sortieraufwand

Das passgenaue Design der rPET-Mehrwegflasche ermöglicht die Nutzung der bereits etablierten 12er-Kästen des Sprudelherstellers. Pro Lkw-Ladung können bis zu 160 Kästen mit 1.920 Flaschen mehr transportiert werden. Die optimierte Leergutrückführung der rPET- und Glasgebinden im einheitlichen Kasten auf einer Palette beschleunigt zudem den Kreislauf und reduziert den Sortieraufwand für Groß- und Einzelhändler.

Bottle-to-Bottle

Nach Erreichen der Lebensdauer der Mehrwegflasche, die durch die Anzahl der Umläufe bestimmt wird, kann sie in den Werken von Alplarecycling neuerlich zu rPET verarbeitet und in Form neuer Flaschen wiederverwertet werden. Lasermarkierungen geben Aufschluss über die Anzahl der Umläufe und ergänzen die Qualitätskontrolle bei der Wiederbefüllung. Beide Unternehmen sorgen damit für einen optimalen Bottle-to-Bottle-Kreislauf und stellen einen eigenen hochwertigen rPET-Mehrwegflaschen-Pool sicher.

Quelle: Alpla / Tönissteiner

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Siemens Xcelerator für Spanien
Siemens Xcelerator für Spanien

Die globale Lebensmittel- und Getränkeindustrie steht vor großen Herausforderungen. Deshalb treibt nun Spanien die digitale Transformation mit Siemens Xcelerator voran. Die Herausforderungen reichen von unterbrochenen Lieferketten bis zu inflationsbedingten Preissteigerungen.

Icotek gründet Niederlassung in Spanien
Icotek gründet Niederlassung in Spanien

Icotek, ein Anbieter von Kabelmanagementlösungen hat zum 01.04.24 eine Niederlassung in Spanien eröffnet. Diese strategische Erweiterung stärkt die Präsenz des Unternehmens auf dem spanischen Markt und unterstreicht das Engagement für Kunden in der Region.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!