1. Home
  2. /
  3. Kontaminationsfreie Big-Bag-Befüllung

Kontaminationsfreie Big-Bag-Befüllung

16.09.2021
von Redaktion VERFAHRENSTECHNIK

#

Engelsmann hat ein neues Anschlusssystem entwickelt, mit dem Big-Bags unter Containment-Bedingungen bis OEB 4 einfach und sicher befüllt werden können.

Die Anschlusssysteme der JEL SmartCon-Reihe überzeugen laut Hersteller vor allem durch ihre einfache Bedienbarkeit. Das bisher rein zur Big-Bag-Entleerung einsetzbare System wurde nun um eine Befüllvariante erweitert.

Um das Risiko von Fehlbedienungen zu minimieren, läuft der Anschluss- und Befüllprozess bei der neuen Variante größtenteils automatisiert ab. Um einen neuen Big-Bag anzuschließen, muss das Bedienpersonal lediglich den Folienliner des Big-Bag-Einlaufs über den Anpressteller stülpen. Auf Knopfdruck wird der Big-Bag vorfixiert und das Bedienpersonal kann den abgebundenen Liner des vorher befüllten Big-Bags über den Eingreifstutzen sicher aus dem System ausschleusen. Anschließend wird der Liner des zu befüllenden Big-Bags dicht am Andocksystem.

Um einer fehlerhaften Anbindung des Big-Bags an dieser Stelle vorzubeugen, setzt Engelsmann hier auf einen automatisierten Vorgang: Auf Knopfdruck fixieren pneumatische Dichtungen den Liner fest am Andocksystem. Ein händisches Nachjustieren ist an dieser Stelle nicht erforderlich. Der Big-Bag ist nun fest mit dem Anschlusssystem verbunden und die kontaminationsfreie Befüllung kann gestartet werden. Eine Besonderheit des SmartCon-Systems ist die optional integrierbare Dichtigkeitsprüfung, mit der Beschädigungen am Folienliner des neu eingespannten Big-Bags detektiert werden können. Erst wenn der Drucktest bestanden ist, kann der Produktfluss initiiert werden.

Text-/Bildquelle: J. Engelmanns AG

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel