Seite auswählen

Verschleißteile aus dem 3-D-Drucker

Verschleißteile aus dem 3-D-Drucker

Für die schnelle additive Fertigung von elektrostatisch ableitfähigen Sonderteilen hat Igus ein neues Iglidur Tribo-Polymer entwickelt.

Iglidur I8-ESD ist bereits der dritte Werkstoff, den Igus für das SLS-Verfahren anbietet. Die Teile aus dem neuen SLS-Pulver kommen komplett ohne zusätzliche Schmiermittel aus und sind sehr stabil. Das Tribo-Polymer besitzt einen Durchgangswiderstand von 3 × 107 Ω × cm. Zudem hat das Material eine schwarze Eigenfarbe. Dadurch ist ein nachträgliches Einfärben nicht notwendig.

Die Tribo-Polymere unterlaufen im hauseigenen 3800 qm großen Testlabor zahlreiche Testreihen. Hier zeigte sich im Schwenktest, dass ein gesintertes Iglidur I8-ESD Verschleißteil eine doppelt so hohe Abriebfestigkeit wie ein PA12 gesintertes Bauteil besitzt. Auch im linearen Verschleißtest konnte Iglidur I8-ESD laut Hersteller überzeugen. Das Material steht als SLS-Pulver für die Verarbeitung auf der eigenen Anlage oder auch im Igus 3-D-Druckservice zur Verfügung. Hierzu kann der Anwender einfach die STEP-Datei seines Wunschbauteiles an Igus senden. Dort wird das Produkt bereits ab Stückzahl 1 innerhalb von drei Tagen gedruckt und verschickt.

Text- und BIldquelle: Igus

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion VERFAHRENSTECHNIK

Zu den Hauptaufgaben des Verfahrensingenieurs gehört das Analysieren, Projektieren und Optimieren von Prozessen. Voraussetzung dafür ist, den Prozess im Detail zu verstehen. Hier setzt die VERFAHRENSTECHNIK redaktionell an und sorgt mit einer sehr strukturierten und anwenderorientierten Aufbereitung von Inhalten dafür, dass keine Fragen offen bleiben. Neuigkeiten schnell erfassbar zu machen und gleichzeitig redaktionell auf hohem Niveau publizieren – das ist der Anspruch der VERFAHRENSTECHNIK.

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Bevorstehende Veranstaltungen

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe