Hier klicken!

Seite auswählen

Verfügbarkeitserhöhung in der Papierindustrie

Verfügbarkeitserhöhung in der Papierindustrie

Die Herstellung von Papier erfordert eine recht komplexe Abfolge von Produktionsschritten. Durch defekte Antriebe entstehen nicht nur Instandsetzungs-, sondern vor allem auch Produktionsausfallkosten.

Doch Schäden an Antriebselementen lassen sich durch Maschinendiagnose voraussagen. In der Regel sind es schwingungsanalytische Verfahren, mit denen mechanische Unregelmäßigkeiten an Wellen, Zahnrädern und Wälzlagern sehr genau erkannt werden. Wenn beispielsweise die Laufbahn eines Wälzlagers einen Fehler aufweist, so erzeugt jedes Überrollen dieser Stelle einen Stoß. Mit welcher Frequenz ergibt sich aus den inneren Wälzlagerdaten und der Drehzahl. Bei Zahnrädern ist der Prozess ganz ähnlich. Es werden spezifische Schwingungen erzeugt, die sich anhand ihrer Frequenzen exakt einer mechanischen Ursache zuordnen lassen.

Die Messung erfolgt mit piezoelektrischen Beschleunigungssensoren. Diese sind hinreichend genau und decken einen sehr großen Messbereich ab. Außerdem sind sie robust, leicht zu installieren und preiswert. Sichtbar gemacht werden die Schwingungen im Spektrum und Hüllkurvenspektrum. Und weil moderne Antriebe häufig mit veränderlichen Drehzahlen betrieben werden, nutzt man stattdessen das Ordnungsspektrum und das Hüllkurvenordnungsspektrum. Durch eine hohe Genauigkeit können einerseits Defekte zuverlässig zu analysiert sowie andererseits Fehlinterpretationen sicher vermieden werden.

Text- und Bildquelle: Gesellschaft für Maschinendiagnose

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE


ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe