Hier klicken!

Seite auswählen

Nachhaltige Technologien: Bühler Networking Days mit 800 Teilnehmern

Nachhaltige Technologien: Bühler Networking Days mit 800 Teilnehmern

800 Führungskräfte aus 82 Ländern nahmen diese Woche an den Bühler Networking Days teil – CEO Stefan Scheiber (Bild) eröffnete die Veranstaltung am Montag am Unternehmensstandort in Uzwil in der Schweiz. Unter dem Motto „Creating tomorrow together“ kamen Entscheidungsträgerinnen und Partner der weltweiten Nahrungsmittel- und Mobilitätsindustrie zusammen, um darüber zu diskutieren, wie 2050 eine Weltbevölkerung von knapp zehn Milliarden Menschen nachhaltig und gesund ernährt und ihre Mobilität sichergestellt werden kann.

„Klimawandel und die Ansprüche der wachsenden Bevölkerung stellen uns vor gewaltige Herausforderungen. Wir leben heute in der besten Welt, die es je gab. Und noch nie standen uns so leistungsfähige Technologien zur Verfügung“, sagt Stefan Scheiber, CEO der Bühler Group. Entscheidend sei, dass Industrie, Forschung und Politik diese neuen, nachhaltigen Technologien zur Bewältigung der Herausforderungen einsetzen und dafür zusammenarbeiten. „Unser Ziel ist, in den Wertschöpfungsketten unserer Kunden den Energiebedarf, den Wasserbrauch und den Abfall um 50 Prozent zu verringern“, sagt Scheiber. Wichtig ist ihm auch ein Imagewechsel: „Die Industrie muss Teil der Lösung sein.“

Lebensmittel- und Mobilitätsindustrie

Drei Jahre nach den ersten Bühler Networking Days wird Uzwil erneut für zwei Tage zum Zentrum der globalen Lebensmittel- und Mobilitätsindustrie. Die vertretenen Unternehmen ernähren täglich mehr als vier Milliarden Menschen und tragen zur ihrer Mobilität bei. „Hier so viele Hersteller, Wissenschaftlerinnen, Industriepartner und Start-ups zu begrüssen, ist ein Zeichen: Die Industrie ist bereit, Verantwortung zu übernehmen und Teil der Lösung zu sein“, sagt Stefan Scheiber, CEO der Bühler Group.

Bühler hatte hochkarätige Rednerinnen und Redner zu den Networking Days eingeladen, darunter Gro Harlem Brundtland, ehemalige norwegische Premierministerin und seit Jahrzehnten eine wichtige Stimme zum Klimawandel. Oder Stefan Palzer, Chief Technology Officer von Nestlé, Patrick Dupin, CEO bei Saint Gobain Northern Europe, oder Francois Pienaar, der die südafrikanische Rugbymannschaft 1995 als Kapitän zum Weltmeistertitel führte. Sunny George Verghese ist Mitgründer und CEO von Olam International sowie Verwaltungsratspräsident des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD). John Harthorne sprach als Gründer des Start-up-Accelerators MassChallenge.

Dramatisch verschärfte Situation

Es besteht enormer Handlungsbedarf, nachhaltige Wertschöpfungsketten in der Lebens- und Futtermittelherstellung sowie für die Mobilität aufzubauen. „Seit unseren ersten Networking Days sind die Herausforderungen noch dringender geworden. Jetzt ist es höchste Zeit“, sagt Ian Roberts, Chief Technology Officer bei Bühler.

Wenige Zahlen machen dies deutlich: Gingen die Schätzungen vor drei Jahren von rund 9 Milliarden Menschen im Jahr 2050 aus, wächst die Weltbevölkerung noch schneller. Jetzt sind fast 10 Milliarden Menschen zu erwarten. Gleichzeitig nimmt die Klimaerwärmung zu. Die Chancen schwinden, die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius begrenzen zu können. 25 Prozent der Treibhausgasemissionen und 71 Prozent des Frischwasserverbrauchs gehen zu Lasten der Landwirtschaft. 30 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs verbraucht die Lebensmittelproduktion, wobei 30 Prozent der Lebensmittel verlorengehen oder weggeworfen werden. Trotzdem hungern 800 Millionen Menschen. Von acht Millionen Tier- und Pflanzenarten sind rund eine Million akut vom Aussterben bedroht, als Folge des Klimawandels und der Zerstörung ihres Lebensraums.

Entscheidung fällt jetzt

„Die kommenden zehn Jahre werden darüber entscheiden, welches Erbe wir den zukünftigen Generationen hinterlassen“, sagt Roberts: „Wir müssen jetzt handeln. Wir müssen innerhalb unseres gesamten Netzwerks zusammenarbeiten. Und wir müssen unser Verhalten als Branche, als Unternehmen und als Einzelperson radikal verändern.“ Bühler hat sich deshalb entschieden, seine Nachhaltigkeitsziele zu erhöhen und um den Aspekt Wasser zu erweitern.

Die nächste Generation der Prozesslösungen von Bühler soll 50 Prozent sparsamer sein. Das heisst 50 Prozent weniger Energie und 50 Prozent weniger Wasser verbrauchen und 50 Prozent weniger Abfall produzieren. „Wir haben unsere Vorgaben nicht erhöht, weil wir unsere ursprünglichen Nachhaltigkeitsziele von 30 Prozent Ersparnis erreicht haben. Wir sind zum Schluss gekommen, dass sie nicht hoch genug sind“, sagt Ian Roberts. Um diese Ziele zu erreichen, schöpft Bühler die Möglichkeiten der Digitalisierung aus und geht Partnerschaften ein mit Kunden, Lieferanten und Start-ups – um Lösungen zu erarbeiten, die diese Ziele erfüllen oder übertreffen. „Wir fokussieren unsere Ausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung sowie unsere Partnerschaften auf die neuen 50-Prozent-Ziele. Wir sind überzeugt, dass dabei gute Geschäftsmodelle entstehen.“

Nachhaltige Lösungen bereits heute

An den Networking Days stellte Bühler Lösungen vor, die bereits heute zu den Nachhaltigkeitszielen beitragen:

  • Revolutionäre Mill E3 und digitales Yield Management System: Mit Mill E3 definiert Bühler die industrielle Müllerei ein weiteres Mal. Dank einem komplett neuen Mühlenbaukonzept, neuen Technologien und einer konsequenten Digitalisierung brauchen die Mühlen der Zukunft 30 Prozent weniger Platz, 10 Prozent weniger Energie und steigern die Ausbeute je nach Anwendung um mehrere Prozent.
  • Energieeffizienter Waffel-Backofen SWAKT-ECO: Ein neuartigesHeizkonzept verringert den Gasverbrauch um bis zu 25 Prozent und die Emissionen um bis zu 90 Prozent.
  • Sichere Lebensmittel mit Laatu, der komplett neuen Technologie zur mikrobiellen Reduktion: Niederenergetische Elektronen zerstören zum Beispiel 99,999 Prozent aller Salmonellen bei Trockenprodukten wie etwa Gewürzen. Laatu spart gegenüber einer Behandlung mit Dampf um bis zu 80 Prozent Energie, der Wasserbedarf und der Einsatz von Chemikalien sinkt auf null.
  • Die Digitale Zelle: Bühler hat für die Produktion von Aluminium- und Magnesiumbauteilen die Vision der Digitalen Zelle entwickelt. Diese zielt darauf ab, mit 0 Prozent Ausschuss, einer 40 Prozent kürzeren Zykluszeit und einer 24/7-Verfügbarkeit zu produzieren. Die neue Druckgiessmaschine Fusion – sie ist Teil der Digitalen Zelle – senkt den Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent.
  • QuaLiB: Bühler hat für das Mischen von Elektrodenpaste für Lithium-Ionen-Batterien einen Qualitätsüberprüfungsprozess entwickelt, der datenbasierte Algorithmen anwendet, um nur höchste Pastenqualität in den nächsten Produktionsschritt zu geben. QuaLiB kann über 1000 Kilogramm Abfall pro Woche vermeiden (bei einer Produktion von 1000 Kilogramm pro Stunde).
  • Industrielle Insektenverarbeitung: Seit knapp zehn Jahren wird an der industriellen Verarbeitung von Insekten zur Proteingewinnung entwickelt. Im Juni 2019 hat Bühler zusammen mit dem holländischen Hersteller Protix die weltweit erste und gleichzeitig grösste Insektenproteinanlage der Welt eröffnet. Die Larven der Schwarzen Soldatenfliege wandeln minderwertige Lebensmittelabfälle rasch und nachhaltig in Körpermasse um und führen die Abfälle so in den Lebensmittelkreislauf zurück. Sie benötigen für ihr Wachstum nur sehr wenig Platz, weshalb sie einen sehr viel kleineren CO2-Fussabdruck haben als andere Proteinquellen. Das Protein der Larven wird zu nachhaltigem Futtermittel verarbeitet. Dies verringert den Druck auf andere Futtermittelquellen wie Soja oder Fischmehl.
  • Fleischalternativen: Bühler hat eine spezielle Extrusionstechnik entwickelt, mit der sich geschmacklich attraktive Fleischersatz-Nahrungsmittel herstellen lassen, etwa aus umweltverträglichen Proteinquellen wie Hülsenfrüchten.

Erfolgsfaktor Mensch

Damit noch mehr solcher wirkungsvollen Lösungen möglichst rasch grossflächig eingesetzt werden, braucht es eine neue Qualität der Zusammenarbeit, des Wissenstransfers sowie der Aus- und Weiterbildung. Neben den Networking Days als Industrieplattform investiert Bühler seit Jahrzehnten in Schulen, Trainingsangebote, die duale Ausbildung und Anwendungszentren. Das jüngste Beispiel ist der neue Innovationscampus CUBIC, der im Mai 2019 in Uzwil eröffnet wurde. Die Investition über 50 Millionen Schweizer Franken beherbergt acht neue Anwendungszentren.

Damit umfasst das globale Wissensnetzwerk von Bühler insgesamt 29 Anwendungszentren für gemeinsame Entwicklungen mit Kunden und Start-ups, über 7800 Weiterbildungskurse, rund 600 Lernende an 25 Standorten, und dutzende Kooperationen mit Hochschulen.

„Um jetzt den Wandel zu einer nachhaltigen Ernährung und Mobilität zu schaffen, brauchen wir alle Talente und topausgebildete Menschen. Egal wie alt, welchen Geschlechts, welcher Nationalität, Religion oder Hierarchiestufe“, sagt CEO Stefan Scheiber. Was für den Wandel zähle, seien nebst Fachwissen die nötige Leidenschaft, das Übernehmen von Verantwortung und die Fähigkeit zur Kommunikation und Kollaboration. Deshalb sei Vielfalt, Offenheit und Neugier so wichtig. „Wenn wir es schaffen, das Wissen aller Menschen einfliessen zu lassen, das Potenzial der Technologien auszuschöpfen und sie im weltweiten Markt einzusetzen, haben wir eine Chance, einen Schritt in Richtung ökologischer Turnaround zu schaffen. Dazu braucht es Werte, Leidenschaft und Zusammenarbeit“, sagt Stefan Scheiber.

Über Bühler

Milliarden Menschen kommen täglich mit Technologien von Bühler in Kontakt, um ihren Grundbedarf an Lebensmittel und Mobilität zu decken. Zwei Milliarden Menschen essen täglich Lebensmittel, die auf Anlagen von Bühler hergestellt wurden. Eine Milliarde Menschen reisen in Fahrzeugen, deren Teile auf unseren Maschinen produziert wurden. Unzählige Menschen tragen Brillen, benutzen Smartphones und lesen Zeitungen und Zeitschriften, die mit Prozesstechnologien und -lösungen von Bühler hergestellt wurden. Diese globale Relevanz spornt uns an, die globalen Herausforderungen unserer Zeit in nachhaltiges Geschäft zu transformieren. Wir wollen, dass jeder Mensch Zugang zu gesunder Nahrung hat. Mit energieeffizienten Autos, Gebäuden und Maschinen tragen wir zum Klimaschutz bei. Unser Motto ist „Innovationen für eine bessere Welt.“

Bühler investiert bis zu 5% des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Im Jahr 2018 erwirtschafteten über 13’000 Mitarbeitende einen Umsatz von 3,3 Milliarden Schweizer Franken. Das Schweizer Familienunternehmen ist weltweit in 140 Ländern tätig und hat ein globales Netzwerk von 30 Produktionsstandorten.

Quelle: Bühler

Teilen:

Veröffentlicht von

Eva Linder

Das Schöne an der VERFAHRENSTECHNIK ist für mich die Branchenvielfalt und die Nähe zum Anwender.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe