Hier klicken!

Seite auswählen

Kompensatoren einbauen und vergessen

Kompensatoren einbauen und vergessen

Kompensatoren gleichen Prozessbewegungen in Kanälen, Rohrleitungen und Verbindungsstellen aus und müssen das System nach außen dichthalten. In der chemischen und petrochemischen Industrie werden derzeit neue Anwendungsbereiche erschlossen.

Zwei Aspekte haben Kompensatoren aller Art gemeinsam: Sie bestehen i. d. R. aus einem flexiblen Element, um Bewegungen, Verschiebungen, Versätze auszugleichen, und einer Flanschanbindung an die starre Rohrleitung. Es gibt Kompensatoren aus Gummi, Stahl, Gewebe und PTFE (als Teflon bekannt) in allen erdenklichen Größen, Materialien und Branchen.

Lesen Sie mehr:

Quelle: Frenzelit

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE


ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe