Hier klicken!

Seite auswählen

Glatt beim Sepawa-Kongress mit Wirbelschichttechnologien

Glatt beim Sepawa-Kongress mit Wirbelschichttechnologien

Auf dem Sepawa Kongress der europäischen Wasch-, Reinigungsmittel-, Kosmetik- und Parfümindustrie in Berlin vom 23.-25. Oktober stellt der Spezialist für Anlagenbau und Prozessentwicklung Glatt aktuelle Forschungsaktivitäten vor und zeigt Lösungen für die Entwicklung zeitgemäßer, leistungsfähiger Inhaltsstoffe.

Die Verfahrenstechnikerin Katja Oppermann hält einen Vortrag über “Prozessoptionen der Wirbelschichttechnologie für wertschöpfende Produktformen”. Im Kern geht es darum, wie sehr die Entwicklung innovativer Produkte von modernsten Technologien abhängt. Die Diplom-Ingenieurin gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsaktivitäten des Kompetenzbereichs Glatt Process Technology Food, Feed & Fine Chemicals, bei denen verschiedene Prozessprinzipien angewendet werden. Zudem erfahren die Besucher, wie sich spezifische Partikelstrukturen mithilfe technischer Anlagenkonfigurationen gestalten lassen und welche Trocknungsprinzipien und -technologien für eine optimale Produktleistung wesentlich sind.

Klimabewegung, die Plastikmülldebatte und die zunehmende Relevanz von Onlinemedien und YouTube-Stars bei der Meinungsbildung erfordern ein Umdenken in vielen Wirtschaftszweigen. Weil auch der Handel Imagepflege betreibt und Shitstorm-gefährdete Ware auslistet, stehen immer mehr Hersteller vor der Herausforderung, bestimmte Inhaltsstoffe zu ersetzen oder ganz neue Rezepturen zu entwickeln.

Für beide Aufgabenbereiche bieten Wirbelschicht- und Strahlschichttechnologien einzigartige Gestaltungsmöglichkeiten in Sachen Partikel Design: Waschaktive Substanzen, Stabilisatoren, Enzyme, Polymere, Duft-, Aroma- und anderen Aktivstoffe können mithilfe der Technologien optimal hergestellt, geschützt und veredelt werden. Mittels Sprühgranulation, Sprühagglomeration, Sprüh-Coating oder Sprühverkapselung (Mikroverkapselung) lassen sich die Eigenschaften empfindlicher Rohstoffe für neue Rezepturen optimieren und Partikel funktionalisieren. Weil sie sich anschließend besser, spezifischer und sicherer kompaktieren sowie dosieren lassen, ergeben sich Einsparpotenziale bei der Verpackungsgestaltung. Maßgeschneiderte Löseeigenschaften, Freisetzungsverhalten und Homogenität gewährleisten eine optimale Reinigungsaktivität bei minimalem Rohstoffeinsatz.

Quelle: Glatt

Teilen:

Veröffentlicht von

Eva Linder

Das Schöne an der VERFAHRENSTECHNIK ist für mich die Branchenvielfalt und die Nähe zum Anwender.

ANZEIGE


ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe