Hier klicken!

Seite auswählen

Familienunternehmen Sera besteht seit 75 Jahren

Familienunternehmen Sera besteht seit 75 Jahren

75 Jahre Sera Gruppe in Immenhausen: Das Familienunternehmen bietet Applikationslösungen an, bei denen es auf die sichere und exakte Dosierung, Förderung und Kompression von Flüssigkeiten und Gasen ankommt.

Direkt nach dem Krieg legten die Gründer Reinhold Seybert und Hubert Rahier Ende Mai 1945 den Grundstein für das heute weltweit agierende Unternehmen. Zunächst produzierten die Gründer alles, was die Menschen nach den zurückliegenden Kriegsjahren am dringendsten brauchten: Schöpfkellen, Pfannen und Räucherschränke. Durch die steigende Nachfrage nach Produkten für die Pumpentechnologie und Zubehör für Chemieprodukte im Nachkriegsdeutschland wurde das Produktportfolio erweitert und schnell ausgebaut, so dass bereits 1948 die erste Dosierpumpe produziert und 1950 die weltweit erste Doppelmembrandosierpumpe patentiert wurde.

Ende der 50-er-Jahre kam mit der Kompressorentechnik ein weiteres Geschäftsfeld hinzu. Im Jahr 1958 wurde das Patent für den ersten Metallmembrankompressor eingereicht. Von Beginn an arbeitete das Unternehmen bereits international. Schon 1952 wurden die ersten Handelspartnerschaften in Holland, Dänemark und Österreich geschlossen.

In den Folgejahren wurden die Produkte der Dosier- sowie der Kompressorentechnik weiterentwickelt, das Angebot erweitert und das internationale Vertriebsnetz weiter ausgebaut. Nach Hubert Rahier übernahm sein Sohn Helmut im Jahre 1976 gemeinsam mit Reinhold Seybert die Geschäftsleitung der Firma, bis Vater Hubert 1980 und der letzte Firmengründer Reinhold Seybert 1985 in den Ruhestand gingen.

Unter der Leitung von Helmut Rahier entwickelte sich das Unternehmen in den Folgejahren am Standort kontinuierlich weiter. Im Jahre 1989 wurde zunächst das Verwaltungsgebäude aufgestockt und das ehemalige Firmenlogo durch ein neues Logo-Design ersetzt und die Marke “sera” seitdem weltweit geschützt und deren Branding vorangetrieben.

Im Jahr 1994 wurde das Betriebsgelände wesentlich vergrößert, sodass die Produktionskapazitäten durch einen Erweiterungsbau im Folgejahr 1995 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums mehr als verdoppelt werden konnten. Im gleichen Jahr übernahm die Gründerfamilie Rahier die restlichen Gesellschaftsanteile der anderen Gründerfamilie Seybert.

Mit dem Jahrtausendwechsel begann der nächste Generationenwechsel. Als Carsten Rahier in dritter Generation in das Familienunternehmen sera eintrat, stand das traditionell und bodenständig geführte Unternehmen vor den Herausforderungen des Wandels und der Modernisierung. Es galt, die Vertriebsstrukturen zu verbessern, die Innovationskraft herzustellen, die Internationalisierung voran zu treiben und den Generationswechsel am Standort zu meistern. Nach fünf gemeinsamen Jahren der Geschäftsleitung übernahm Carsten Rahier 2005 nach dem Tod von Helmut Rahier die alleinige Geschäftsführung des Familienunternehmens.

Unter der Federführung des heute 52-jährigen wird das Unternehmen seither umfassend modernisiert und international ausgerichtet. Mittlerweile hat die mittelständische Unternehmensgruppe Tochterunternehmen in Großbritannien, Südafrika, Spanien, Österreich und der Schweiz.

„Kunden täglich weltweit zufriedenstellen und mit innovativen Produkten und Leistungen begeistern, dabei das Unternehmen kontinuierlich international weiterentwickeln und verbessern, sind wesentliche Faktoren für den Erfolg des Unternehmens. Dies zu erreichen, und dabei gleichzeitig die Wurzeln und Tradition eines langjährigen Familienunternehmens nicht zu vergessen, stellt immer wieder eine Herausforderung für uns dar.“, so Carsten Rahier geschäftsführender Gesellschafter der Sera Gruppe,.

Der Geschäftsbereich Dosiertechnik firmiert unter dem Tochterunternehmen Sera Prodos GmbH und produziert unter anderem Systemlösungen und Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung, zum Mischen und Dosieren von Chemikalien und der Dosierung von Desinfektionsmitteln in Branchen wie Brauereien, der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Daneben gibt es aber noch ein weites Spektrum anderer Anwendungen, wie z. B. in der Textil-, Chemie- oder Pharmaindustrie.

Ebenso hat sich der Bereich der Kompressorentechnik (heute Wasserstofftechnik) zu einem höchst innovativen Geschäftsfeld entwickelt. In der Sera Hydrogen GmbH geht es im Wesentlichen um die Nutzung von Wasserstoff als Speicher für die erneuerbaren Energien. Sera bietet neben modularen Wasserstoff-Tankstellen und Systemen für Power-to-Gas Anwendungen weltweit als einziger Anbieter für alle Bereiche der Wasserstofftechnik ein vollständiges Technologiespektrum für Lösungen im Bereich der Kompression an. Wasserstoff als Energie der Zukunft durchzusetzen, ist eines der langfristigen Ziele des Unternehmens.

Über das wirtschaftliche Handeln hinaus, fühlt sich Sera dem Standort Nordhessen und der Region eng verbunden. Soziales Engagement ist daher ein großes Anliegen des Familienunternehmens, welches sich in der vielfältigen Förderung von Sport, Kultur und sozialer Projekte widerspiegelt. Auch und gerade in Zeiten der Krise übernimmt das Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung. In Kooperation mit dem lokalen Einzelhandel bieten Azubis eine Einkaufshilfe für Risikogruppen und Menschen in Quarantäne an. Daneben wurde kurzfristig eine Anlage zur Desinfektion des betrieblichen Rohrleitungsnetzes umgebaut, um das in der Region dringend benötigte Desinfektionsmittel zu produzieren.

„Damit wollen wir unseren Beitrag leisten, den Infektionsschutz aufrecht zu erhalten und zu verbessern und den Menschen vor Ort direkt und schnell zu helfen. Gerade als regional verwurzeltes Familienunternehmen wollen wir unserer Verantwortung gerecht werden. Dies tun wir getreu unserem Firmenmotto: Wir schaffen Mehrwerte für Mensch und Umwelt“, betont Carsten Rahier.

Die Aktionen und Feierlichkeiten zum Jubiläum werden auf das kommende Jahr verschoben. “Dies tun wir aus Präventionsgründen und Respekt gegenüber den vielen Opfern und Notleidenden weltweit. Wir sind zuversichtlich, dass wir im Frühjahr des kommenden Jahres noch rechtzeitig im 75. Jubiläumsjahr unsere Feierlichkeiten in unserem dann modernisierten Werk 1 am Hauptstandort in Immenhausen durchführen können”, so Carsten Rahier.

Quelle: Sera

 

Teilen:

Veröffentlicht von

Eva Linder

Das Schöne an der VERFAHRENSTECHNIK ist für mich die Branchenvielfalt und die Nähe zum Anwender.

ANZEIGE


ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe