Hier klicken!

Seite auswählen

Beständig und dicht

Beständig und dicht

Elastische Epoxidharzmischung zur Innenbeschichtung und Rissüberbrückung

Über 80 % der neu errichteten Biogasanlagen weisen bei der Abnahme durch einen Sachverständigen bauliche Mängel auf. Betroffen sind auch Abdichtung und Beschichtung, die eigentlich mit größter Sorgfalt ausgeführt werden sollten, damit keine wassergefährdenden Stoffe wie Silagesickersäfte austreten können, die die Umwelt sonst erheblich belasten würden.

Bildquelle: Polysafe

Die bald in Kraft tretende „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ verlangt bei Silos und Gärbehältern ein hohes Maß an Dichtheit – bei Nichterfüllung müssen teure Nachbesserungen erfolgen. Um dies zu vermeiden, hat die Polysafe GmbH die Epoxidharzmischung Polyreith EPI entwickelt. Der Dichtstoff eignet sich als Innenbeschichtung für JGS-Anlagen (Anlagen zur Lagerung von Jauche, Gülle und Sickersaft) gleichermaßen wie für die Fugensanierung und den -verguss und lässt sich durch seine elastischen Eigenschaften besonders zur Rissüberbrückung einsetzen. Polyreith EPI wurde als Innenbeschichtung für Stahlbetonbehälter zur Lagerung von Jauche, Gülle und Silagesickersäften gemäß DIN 11622-2 erfolgreich geprüft und vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassen.

Die Zahlen sprechen für sich: Im Jahr 2013 erzeugten die BHKW der 7.720 Biogasanlagen in Deutschland 27,9 Mrd. kWh und deckten damit den Stromverbrauch von rund acht Millionen Durchschnittshaushalten ab. Doch die vermeintlich umweltfreundliche Technologie hat auch eine Kehrseite: „Sind die Behälter, in denen das Biogas produziert wird, nicht richtig abgedichtet, können etwa Silagesickersäfte austreten, die unter anderem das Grundwasser erheblich belasten“, erklärt Joachim Reith, Geschäftsführer der Polysafe GmbH. In der neuen „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV), die demnächst auf Bundesebene alle bisher gültigen Landesregelungen (VAwS) ablösen soll, wird deshalb noch einmal verstärkt eine Sachverständigenprüfung gefordert, die sicherstellen soll, dass neben Biogasanlagen auch alle JGS-Anlagen dicht sind und keine gefährlichen Stoffe in die Umwelt gelangen können.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem E-Paper.

 

 

Teilen:

Veröffentlicht von

Eva Linder

Das Schöne an der VERFAHRENSTECHNIK ist für mich die Branchenvielfalt und die Nähe zum Anwender.

ANZEIGE


ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe